· 

Was vom Tag übrig bleibt

 

 

 

 

 

 

 

Was vom Tage übrig blieb, frage ich mich besonders an den Tagen die einen emotional ausbeuten.  

 

Aber zum Anfang der Entstehung meines Gemäldes "Diaspora" oben:

 

Einige Tage zuvor hatte ich ein Gespräch mit meiner Cousine. Sie hat mir Bilder von ihrer Heimatstadt per Handy zugesendet. Leere Straßen, nicht ein einziges Auto geschweige den Mensch zu sehen. Wie in diesen komischen Weltuntergangsfilmen aus Hollywood! Das war und ist  der Alltag in Coronazeiten in Bosnien und bestimmt auch irgendwo anders auf der Welt.

 

Maßnahmen die Menschen einerseits schützen anderseits in Abseits katapultieren und isolieren. Sie bezeichnete diesen ganzen Umstand als "Diaspora". Menschen die zerstreut, ziellos, depressiv, wurzellos, heimatlos ohne Halt irgendwo gefangen im eigenem Körper und in eigenen vier Wänden sind. Wahrscheinlich hat sie all dies an den Krieg in Bosnien erinnert, der ihr und vielen anderen Menschen Narben auf den Seelen hinterlassen hat. Einfach nur traurig und schrecklich. Ich am anderen Ende des Telefons, ihr zuhörend, und machtlos ihr irgendwie zu helfen. Glitzegleich wie damals. Nur das keine Bomben flogen, sondern diesmal die Coronaviren...

 

Ein Tag später rief mich eine enge Freundin an. Von außen betrachtet, führt sie ein wunderbares Leben, aber dieses wundervolle Leben wurde mit einer einzigen Nachricht zunichte und ins Wanken gebracht. Sie ist schwanger und hat durch Zufall einen Knoten an der Brust ertastet.  Jetzt steht sie da und muss viele Entscheidungen treffen, die nicht nur sie betreffen sondern auch ihre ganze Familie. Diese junge wunderbare Frau hat den Trennen getrotzt und voller Hoffnung dem Krebs den Kampf angesagt.

 

Ich frage mich, was bleibt vom Tage übrig? Leben wir wirklich das Leben was wir wollen, oder werden wir gepresst, geschubst und gelenkt, das Leben zu leben was andere oder die Umstände einem vordiktieren? Reichen die Glücksmomente aus dem Alltag in die Augen zu schauen und zu sagen: "Hey Alltag, ich weiß was Du mit mir vorhast, aber hast Dich ins eigene Fleisch geschnitten! Mich bekommst Du nicht! Ich trotze Dir!"

 

Was bleibt vom Tage übrig? Wie viel haben wir tatsächlich gelebt, geliebt und gelacht? Keine Ahnung ob das reicht.

 

Ich weiß nur eins, jeden Tag geht die Sonne auf, mit uns oder ohne uns. Aber jeder neuer Tag bedeutet auch eine neue Chance dem Leben mehr Leben einzuhauchen. 

 

Tut das was Euch glücklich macht.

 

Gruß & Kuss

 

Mirri

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0