· 

Die Zukunft hängt davon ab was wir hier und jetzt tun

Mit Sicherheit bin ich nicht die Einzige der es letzte Monate so erging:

 

- in Februar gekündigt um im April neue Stelle in der Verwaltung anzutreten. 

- Bewerbungsunterlagen vorbereiten

- Kustmappe erstellen

 

Und dann kam wieder die liebe Vita*, streckte mir den Mittelfinger  um zu triumphieren  - "Coronatime!"

 

What??? 

 

Naja, Pandemie, Schulen zu, Nailstudioschließung, Klopapier-Kollaps, Zuhause sitzen und Depri schieben, niemanden Treffen und so weiter und so fort... Fakt ist, dass ich bis zum letzen Märztag nicht wusste, ob ich die neue Stelle antreten kann oder nicht. Fakt war auch, dass ich mein geliebtes zweite Zuhause - Nagelstudio - zu machen musste und keiner wusste wohin die Reise mit der Corona ging. Fakt war auch, ich wollte unbedingt Kunsttherapie studieren. Das Spektrum der Gefühle in dieser Zeit sind uns allen bekannt...

 

Was mir in dieser Zeit geholfen hat war wirklich mich auf die Kunstmappe so zu konzentrieren, dass auch ich sie super fand und nicht nur andere! Das der  Kontakt zu meinen Kundinnen nicht abbrach, sondern noch inniger wurde, und ich mein Optimismus nicht verlor.  Optimismus ist ein wichtiger Punkt für sich selber und für alle Menschen um einen!  Eines der wichtigsten Dinge die ich in der Coronazeit gelernt habe ist - abwarten! Geduldig sein! 

 

Wie heißt es so wunderbar: "zu 99,9 % erledigt sich immer alles von alleine.." Und so ist es. Zumindest jetzt in diesem Augenblick!

 

In diesem Sinne Gruß & Kuss Mirri

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0